Special Audi RS4 Avant (2020)

Style Check: Das sagt DRIVESTYLE ONLINE

Avantissimo A4

Seine außergewöhnliche Sportkompetenz demonstriert der Audi RS4 Avant nach dem jüngsten Facelift deutlich akzentuierter als vorher, ohne sich dem Vorwurf der Hochstapelei auszusetzen oder die Grenzen des guten Geschmacks zu überdehnen. Wer so lässig abliefert, derart souverän und beherrschbar auf sportlichem Topniveau performt, der darf und sollte so aussehen! Okay: Zum Geschäftstermin oder im Opernparkhaus muss man nicht unbedingt im rebellisch rotzig tönenden S-Modus vorfahren. Aber sonst: Reine Freude, purer Genuss im Zeichen der vier Ringe.

Modell Check: So urteilen die TESTPROFIS

Der Traum vom Supersportkombi ist ein teurer

„Express-Kombi“

Den Traum vom komfortablen Supersportkombi sieht die Auto Zeitung erfüllt, wenn auch für viel Geld. Denn die beeindruckende Dynamik dieses Express-Kombis erschließe sich erst mit den teuren Hightech-Extras.

Modelljahr 2020: Mit unverändertem Antrieb, aber optisch aufgefrischt und digital nachgeschärft

„Audi Sport in Topform“

Bei einem Powerkombi-Vergleichstest zwischen Audi RS4 Avant und dem Mercedes C63 AMG, ausgerichtet von auto motor und sport, kommt bei den Testern trotz der rundum ansprechenen Darbietung des Ingolstädters der Wunsch auf nach „mehr Drama, ja einfach einem festeren Händedruck“. Genau das sei beim Daimler nämlich Programm, „mit Herzklopfen und V8“.

Der Fahrspaß des optisch akzentuierten RS4 liege bei unveränderten 450 PS „gewohnt hoch“, das Auto insgesamt „ausgewogen in der Hand“. Man habe „nicht das Gefühl, in einem 1.745 Kilogramm schweren Kreuzer“ zu sitzen, stellt der Autor bei Auto Bild und das Fachmagazin Automobil Produktion fest. Trotz des selbstbewussten Auftritts mit verdickten Backen also ein rundum seriöser Auftritt? Nun ja. Im „dynamic“-Fahrmodus ist der Ingolstädter manchem wohl etwas zu expressiv im Ton: „Mit dem Sprotzeln und Zwischengassalven übertreibt er etwas“.

„Erbarmungsloser
Vorwärtsdrang“

motor1.com dagegen findet die klanglichen Darbietungen „gar nicht so verkehrt“. Auch die optische Weiterentwicklung habe dem RS4 „extrem gutgetan“, obwohl schon der Vorgänger „Bombe aussah“. Und fahrerisch sei der Kandidat ohnehin „Audi Sport in Topform“. Wobei der 450-PS-V6-Biturbo nicht „das ganz große Drama“ biete, aber eben das, was zählt: „erbarmungslosen Vorwärtsdrang“.

Böser Blick,
wummernder Bass“

Unter den Titeln „Audi kann auch anders“ beziehungsweise „Leidenschaft statt Langeweile“ goutieren auch das Handelsblatt und die Welt den Auftritt des RS4 Avant „mit bösem Blick und wummerndem Bass“, ein „Design, das endlich dieser Technik würdig“ sei – und nicht zuletzt den Umstand, dass der RS4 Avant mit seiner praktischen Kombiform einen Preisvorteil von 2.100 Euro gegenüber der Fließheckvariante RS5 Sportback ausspielen kann. Fazit: „Mehr Auto für weniger Geld“.

Modelljahr 2018

Perfektionist trifft Herzenbrecher

Immer wieder, wenn es um die RS-Fraktion im Audi Stall geht, so auch hier, bescheinigen Tester dem Ingolstädter zwar fahrdynamische Reife und Perfektion – aber auch eine gewisse Beliebigkeit, bis hin zu einer gewissen Sterilität. Am Vergeichtestsieg des RS4 bei auto motor und sport gegen den Alpina B3 S touring indes kann der ehrliche Bursche aus Buchloe trotzdem nichts ändern.

„Pieksaubere
Dynamik-Etikette“

Bei der Auto Bild hatte man nach dem Downsizing des RS4 Avant von acht auf sechs Zylinder „mit dem Allerschlimmsten“ gerechnet, aber weit gefehlt. Kein anderer Kombi sei derzeit „so komfortabel, vielseitig und schnell zugleich“ lautet das beruhigte Fazit.

Zu perfekt? Man kann
Perfektion auch lieben!

Auch die Auto Zeitung hält den Ingolstädter für „einem der schnellsten und schärfsten Kombis in diesem Land“, „fast zu perfekt“. Ein Etikett, das den sportlichen Produkten von Audi immer wieder mal angehängt wird. Ob das eine allzu akademische Betrachtung professioneller Tester ist, sei mal dahingestellt, man kann Perfektion schließlich auch lieben.

Parallelen zwischen RS4 und Heidi Klum:
Statement gegen das Arschgeweih

Die österreichischen Kollegen von Alles Auto sehen den RS4 Avant ebenfalls als „perfekte Chimäre aus sanftem Alltagsauto und reichlich bösem Landstraßen-König“. Was der wiederum mit Heidi Klum zu tun hat, klärt der Bericht – KREISCH!

„Nicht ganz markenfremde
Freude am Fahren“

Die faszinierende Mischung aus performanter Triebhaftigkeit und familientauglichen Manieren im Alltag fasziniert auch die Eidgenossen von 4x4 Schweiz. Der RS 4 Avant lasse Fahrzeug, Strasse und die gefahrene Geschwindigkeit spüren und gebe „die nicht ganz markenfremde Freude am Fahren zurück“.

Image Check: So wertet das PUBLIKUM

„Optischer Quantensprung!“

Kommentare und Meinungen, Lob und Kritik: Die Rückmeldungen von Fans, Interessenten, Lesern und Usern aus "Best-of"-Wahlen, Communities, Social Media und Blogs spiegeln realistisch wider, wie Marke und Modell beim Publikum wirklich ankommen.

Facebook

Audi RS Club

LinkedIn

Youtube

pinterest

carpassion.com

bolidenforum.de

blog.autohaus-wolfsburg.de